CSR Compliance

Die Verlagerung von Geschäfts­tätigkeiten in Regionen mit niedrigeren sozialen und ökologischen Regulierungen sowie beschränkter Rechts­sicherheit geraten immer mehr in den Fokus von Konsumenten und Nicht­regierungs­organisationen. Global agierende Konzerne und Organisationen müssen zukünftig ihre Lieferketten und Netzwerke bezüglich ethischem Handeln genauer prüfen und die Corporate Social Responsibility (CSR) dokumentieren.

Aktuelle politische Prozesse, beispiels­weise die Konzern­initiative in der Schweiz oder der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschen­rechte in Deutschland, befassen sich mit der Frage, inwieweit Konzerne in Zukunft die Verantwortung für die gesamte Liefer­kette übernehmen können bzw. müssen. Dies erinnert stark an die Entwicklung beim Geldwäschereigesetz, welches nachfolgend in der Zeitraffer zusammenfasst wird:

    • 1977: Erste Sorgfalts­pflicht­vereinbarung der Schweizer Banken über die Ent­gegen­nahme von Geldern.

    • 1986: Die Ex-Diktatoren Duvalier (Haiti) und Marcos (Philippinen) bringen wegen ihrer Bank­verbindungen die Schweiz in den inter­nationalen Fokus. Die Eid­genössische Banken­kommission verkündet Richtlinien für die Entgegennahme von Geldern politisch exponierter Personen.

    • 1988: Die Geld­wäscherei­affäre um die «Libanon-Connection» führt zum Rücktritt von Justizministerin Elisabeth Kopp, weil sie ihren Mann vorinformiert hat.

    • 1989/1990: Gründung des globalen Groupe d'action financière (Gafi). Verabschiedung von 40 Empfehlungen im Kampf gegen die Geldwäscherei.

    • 1990: Die Geld­wäscherei­artikel im Schweizer Strafgesetzbuch treten in Kraft.

    • 1998: Das Schweizer Geld­wäscherei­gesetz tritt in Kraft.

    • 2001: Ergänzung der globalen Gafi-Leitplanken durch zusätzliche Empfehlungen zur Bekämpfung der Terrorismus­finanzierung und zu Geldern von politisch exponierten Personen.

    • 2012: Verschärfung der globalen Gafi-Empfehlungen.

    • 2015: Die Umsetzung der neusten Gafi-Richtlinien tritt in der Schweiz in Kraft.

    • 2016: Die bisher letzte Revision der Sorgfalts­pflicht­vereinbarung der Schweizer Banken tritt in Kraft.

 

Quelle: Schöchli, Hansueli (NZZ, 7.4.2016). Und ewig lockt die nächste Regulierung 

Totalrevision Datenschutzgesetz

Der Vorentwurf des totalrevidierten Datenschutzgesetzes befindet sich derzeit in der Vernehmlassung. Er bezweckt die Stärkung des Datenschutzes durch erhöhte Transparenz bei der Datenbearbeitung und mehr Kontrollmöglichkeiten der betroffenen Personen. Griffige Sanktionen und Handlungspflichten der verantwortlichen Personen sollen dabei die korrekte Umsetzung gewährleisten.

Links: Entwurf, Bericht

Eurospider Information Technology AG
Schaffhauserstrasse 18
8006 Zürich

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen