Eine gängige Frage betrifft die Frequenz mit der man seine Kunden überprüft. Art. 9 (Berichtspflicht) des Anti-Money Laundering Act (AMLA) ist relevant für diese Frage: Ein Finanzintermediär muss umgehend eine Meldung  wie definiert zu Handen des Money Laundering Reporting Office Switzerland (MROS)  einreichen. Es ist offensichtlich, dass umgehende Meldungen schwierig sind, wenn die Kunden lediglich periodisch überprüft werden.

Von einem praktischen Standpunkt betrachtet, kann die intuitive Annahme sein, dass eine höhere Frequenz der Überprüfung mehr Aufwand für die Beurteilung von Übereinstimmungen zwischen Kundendaten und Profilen sanktionierter oder politisch exponierter Personen (PEPs) oder anderen betrieben werden muss. Ob diese Annahme stimmt oder nicht, hängt vom Whitelisting ab.

Ein gut gestalteter Whitelist-Algorithmus vermeidet so viel unnötigen Beurteilungsaufwand wie möglich. Haben sich beispielsweise bei einer Übereinstimmung eines Kunden und mit einem relevanten Profil, beide Profile seit der letzten Beurteilung nicht verändert, ergibt eine erneute Überprüfung keinen Sinn, da keine neue Information vorhanden ist. Zusätzlich zu diesem sehr einfachen Fall, gibt es viele weitere, komplexe Situationen, in denen eine erneute Überprüfung vermieden werden kann.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns.

Totalrevision Datenschutzgesetz

Der Vorentwurf des totalrevidierten Datenschutzgesetzes befindet sich derzeit in der Vernehmlassung. Er bezweckt die Stärkung des Datenschutzes durch erhöhte Transparenz bei der Datenbearbeitung und mehr Kontrollmöglichkeiten der betroffenen Personen. Griffige Sanktionen und Handlungspflichten der verantwortlichen Personen sollen dabei die korrekte Umsetzung gewährleisten.

Links: Entwurf, Bericht

Eurospider Information Technology AG
Schaffhauserstrasse 18
8006 Zürich

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen