Wohlformulierte Probleme

Jacques Hadamard (1865-1963) war eine dominierende Persönlichkeit in der französischen Mathematik. Von ihm stammt die Definition eines sogenannten wohlformulierten Problems (well-posed problem). Das sind Probleme, die nur eine einzige Lösung besitzen, welche sich stetig (ohne Sprünge) ändernden Voraussetzungen anpasst. Die typischen Compliance Probleme (Name Matching, Transaktionsüberwachung, Wallet Screening) erfüllen diese Voraussetzungen nicht. Diese nichtwohlformulierten Probleme werden im Englischen "ill-posed problems" genannt.

Adresses per day

Die nichtwohlformulierten Probleme sind typischerweise Gegenstand von Methoden des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz. Dazu gehört auch statistisches Lernen. All diese Methoden zielen nicht darauf ab, die perfekte Lösung zu finden, sondern eine möglichst gute bzw. eine Lösung, die mit möglichst wenigen Fehlern behaftet ist. Eine treffende Formulierung stammt von John W. Tukey (1962): „Far better an approximate answer to the right question, which is often vague, than an exact answer to the wrong question, which can always be made precise."

Totalrevision Datenschutzgesetz

Der Vorentwurf des totalrevidierten Datenschutzgesetzes befindet sich derzeit in der Vernehmlassung. Er bezweckt die Stärkung des Datenschutzes durch erhöhte Transparenz bei der Datenbearbeitung und mehr Kontrollmöglichkeiten der betroffenen Personen. Griffige Sanktionen und Handlungspflichten der verantwortlichen Personen sollen dabei die korrekte Umsetzung gewährleisten.

Links: Entwurf, Bericht

Eurospider Information Technology AG
Schaffhauserstrasse 18
8006 Zürich

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen