Strategische Interaktionen und Konflikte

Vor einiger Zeit haben wir einen Know How Beitrag über Compliance und Spieltheorie veröffentlicht. Einige mögen sich gefragt haben, was Compliance mit Spielen zu tun hat. Die Spieltheorie ist der Mathematik und den Wirtschaftswissenschaften zuzuordnen. Die Bezeichnung ist unglücklich, weil Gesellschaftsspiele nicht im Fokus der heutigen Spieltheorie liegen. Besser wäre die Bezeichnung Theorie strategischer Interaktionen oder strategischer Konflikte.

Mit der Bezeichnung strategischer Interaktionen werden wir dem Thema Compliance schon einiges gerechter. Beim Onboarding beispielsweise verfolgen Finanzintermediär und Kunde eigene strategische Ziele, welche aber grundsätzlich verschieden sind. Der FI möchte einen neuen Kunden gewinnen, ohne sich Compliance Probleme aufzuhalsen. Der Kunde möchte Dienstleistungen des FI beanspruchen. Es gibt somit bei diesem "Spiel" keinen Gewinner und der andere ist automatisch der Verlierer. Die durchgeführten Interaktionen sind erfolgreich, wenn beide "Spieler" Ihre strategischen Ziele verfolgen konnten. Das Verhalten des FI hängt stark ab vom Verhalten des Kunden. All dies sind typische Eigenschaften, wie sie in der modernen Spieltheorie analysiert werden.

Totalrevision Datenschutzgesetz

Der Vorentwurf des totalrevidierten Datenschutzgesetzes befindet sich derzeit in der Vernehmlassung. Er bezweckt die Stärkung des Datenschutzes durch erhöhte Transparenz bei der Datenbearbeitung und mehr Kontrollmöglichkeiten der betroffenen Personen. Griffige Sanktionen und Handlungspflichten der verantwortlichen Personen sollen dabei die korrekte Umsetzung gewährleisten.

Links: Entwurf, Bericht

Eurospider Information Technology AG
Winterthurerstrasse 92
8006 Zürich

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen